Nach der erfolgreichsten Saison aller Zeiten folgt die vielleicht schwerste Saison aller Zeiten, denn die Konkurrenz hat ordentlich zugelegt. Diese Saison gibt es mit Cuxhaven und Stahnsdorf sogar zwei Absteiger aus der 2. Bundesliga Pro B. Beide planen den Wiederaufstieg. Noch etwas stärker sind eventuell sogar die anderen Neuen einzuschätzen, denn die Aufsteiger scheinen diese Saison ebenfalls sehr gut zu sein. Hannover und Wolmirstedt (Magdeburg) haben einen der höchsten Etats der Liga. So ist es auch wenig überraschend, dass der letztjährige Topscorer der Rendsburger Garrett Jefferson (Wolmirstedt) eben dort unterschrieben hat.

Um so jemanden wie Jefferson zu halten, fehlt zurzeit ein Hauptsponsor. „Wir haben zum Glück eine breite Basis an kleinen und mittleren Sponsoren, die uns den Start in der Liga ermöglichen, aber die anderen Mannschaften können zurzeit deutlich mehr bezahlen“, erklärt die 1. Vorsitzende Antje Mevius die Situation.

Wie stark auch der dritte Aufsteiger (ETV Hamburg) ist, musste die Twisters am eigenen Leib erfahren. Beide Vorbereitungsspiele mussten die Rendsburger verloren geben. Trotzdem gibt sich Coach Homfeldt optimistisch. „Wir konnten beide Spiele nicht in Bestbesetzung bestreiten“. Dieses Problem zog sich durch die gesamte Vorbereitung. „Einige Spieler sind beruflich jetzt stärker eingespannt oder waren verletzt, so dass wir noch nicht so viel, wie gewünscht trainiert haben“.

Neben Jefferson haben auch Adekunle, Kleveman, Haake und Buhrmann den Verein verlassen. „Gerne hätten wir mit einigen von denen weitergemacht“, so Homfeldt. „wir haben aber eine gute Jugendarbeit, über die wir viel auffangen können“, so Homfeldt.

„Individuell sind wir ähnlich gut aufgestellt wie in der vergangenen Saison. Die jungen Spieler haben einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die die in der letzten Saison nur eine kleine oder mittlere Rolle inne hatten, haben sich im Laufe der Saison und in der Sommerpause stark verbessert und sind jetzt in der Lage deutlich mehr Verantwortung zu übernehmen“. Auch Sven Gottschalk, der mit erst 26 Jahre schon der zweitälteste Spieler ist, konnte sich in den vergangenen Spielzeiten weiter steigern.

Außerdem sollen natürlich auch die Neuzugänge die entstandenen Lücken schließen. Cumpstone (USA) und Pesava (Australien) sollen schnell die Abgänge von Jefferson und Adekunle Vergessen machen. Dazu kommen mit Becker und Willer noch zwei junge Akteure.

Erfreulich ist zudem, dass die erfahrenen Geist und Hillner beim Saisonauftakt dabei sein werden. Bei Beiden war lange offen, ob sie die Saison beruflich bedingt überhaupt spielen können. „Insofern sind wir sehr froh, dass sie weitermachen, denn sie gehören auf ihrer Position zu den besten Spielern der Liga und sind dank ihrer Erfahrung extrem wertvoll für uns.“

Ein Problem sieht Homfeldt jedoch in der fehlenden Eingespieltheit seines Teams. „Hillner und Geist hatten erst am vergangen Dienstag ihr erstes gemeinsames Training und das ist nur ein Beispiel von zahlreichen Ausfällen, die wir diesen Sommer hatten. Das müssen wir jetzt Schritt für Schritt aufholen“, so Homfeldt weiter.

Nicht nur deshalb erwartet Homfeldt einen schwierigen Saisonauftakt in Westerstede. Die sogenannten „Eagles“ leben von einigen ehemaligen Bundesligaspielern. Ergänzt wird dieses Team mal mehr und mal weniger von einigen Oldenburger Spielern aus der 2. Bundesliga Pro B. Diese sollen auf die 1. Liga vorbereitet werden und spielen daher häufig noch ein zweites Spiel am Wochenende um Spielpraxis zu sammeln. Da aber nicht immer alle von denen dabei sind, weiß man nie genau auf wen man in Westerstede trifft. „Wir wollen im ersten Spiel sowieso in erster Linie auf uns selbst schauen. Wir haben das Ziel den nächsten Schritt in unserer Entwicklung zu gehen und dann werden wir sehen, wofür es am Ende reicht“, so Homfeldt.

Eine Woche später spielen die Twisters dann in Göttingen bevor am 29.09. endlich das erste Heimspiel der Saison ansteht. Es wäre sinnvoll schon in diesen Spielen die ersten Punkte zu holen, denn die Liga ist diese Saison nicht nur die "härteste aller Zeiten" weil sie qualitativ extrem gut ist, sondern auch quantitativ aufgestockt hat. Insgesamt 15 Teams treten an, so dass insgesamt vier Teams absteigen werden (letzte Saison: 13 Teams und zwei Absteiger).

Twisters Kader 2018/19:
#4 Julian Pesava 193 cm Flügel
#5 Jakob Menges 182 cm Aufbau
#6 Lennard Willer 194 cm Flügel
#7 Ben Becker 198 cm Flügel
#8 Max Hillner 192 cm Flügel
#10 Sven Gottschalk 203 cm Flügel
#11 Patrick Sopha 189 cm Aufbau
#14 Henning Rixen 197 cm Flügel
#17 Pierce Cumpstone 203 cm Flügel/Center
#19 Christopher Geist 208 cm Center
 
Doppellizenzler/Jugendspieler:
#9 Schariff Said 208 cm Center/Flügel
#12 Gbenga Hansen 183 cm Aufbau
#13 Alexander Rabe 198 cm Flügel
#15 Daniel Merz 199 cm Flügel
#18 Alex Mau 193 cm Aufbau/Flügel

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Gravensteiner Weg 20
24768 Rendsburg
Impressum